S a t z u n g

des "Kinderhaus Am Holländer" e. V.

§ 1

Name, Sitz, Eintragung

(1) Der Verein trägt den Namen "Kinderhaus Am Holländer" e. V.
(2) Er hat seinen Sitz in Döbeln.
(3) Er wird in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Döbeln eingetragen.
(4) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2

Vereinszweck

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Zweck des Vereins ist die Betreuung, Bildung und Förderung der Erziehung von Kindern und Jugendlichen, außerdem die Integration von behinderten und die Förderung von schwerstbehinderten Kindern. Die Ausprägung des Verständnisses und die Haltung gegenüber Kindern, die "anders" sind, soll bei nichtbehinderten Menschen entwickelt werden.
(2) Der Verein bietet allen Kindern Ganztagsbetreuung.
(3) Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch


a) das Betreiben eines Kinderhauses,
b) das Begleiten und Ergänzen der Familienerziehung,
c) die enge Zusammenarbeit der in der Einrichtung tätigen Fachkräfte und Mitarbeiter mit den Erziehungsberechtigten zum Wohle der Kinder,
d) die Einbeziehung der Erziehungsberechtigten und Mitglieder über wesentliche Angelegenheiten des Kinderhauses,
e) die Schaffung einer Atmosphäre, die den Kindern ermöglicht, Geborgenheit, Vertrauen, Anerkennung und Bestätigung zu erleben,
f) die Aufnahme sowie Integration behinderter Kinder, sie in ihrer Einzigartigkeit,Ganzheitlichkeit und persönlichen Würde sehen,
g) die Zusammenarbeit mit verwandten und gleichgearteten Vereinen und Einrichtungen,
h) die Werbung von Mitgliedern.

 

§ 3

Selbstlosigkeit

(1) Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(2) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder des Vereins dürfen in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten.
(3) Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins keine Anteile aus dem Vereinsvermögen.
(4) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4

Mitgliedschaft

(1) Mitgliedschaft des Vereins kann werden, wer


a) an der Erfüllung der Vereinsaufgaben mitarbeitet,
b) den Verein in der Erfüllung seiner Aufgaben ideell fördert,
c) sich zur Zahlung eines Beitrages verpflichtet.


(2) Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
(3) Ehrenmitglied kann werden, wer sich für den Verein und die Erfüllung seiner Aufgaben in besonderen Maße verdient gemacht hat. Über die Ernennung zum Ehrenmitglied entscheidet auf Vorschlag der Vorstand mit einer Mehrheit von 2/3 der erschienenen Mitglieder.
(4) Mitglieder und Ehrenmitglieder können natürliche und juristische Personen sein.
(5) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluß oder Tod.
(6) Der Austritt eines Mitgliedes ist nur zum 31.12. des Kalenderjahres möglich. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorsitzenden unter Einhaltung einer Frist von 4 Wochen vor Jahresende.
(7) Wenn ein Mitglied gegen die Ziele und Interessen des Vereins schwer verstoßen hat oder trotz Mahnung mit dem Beitrag für 6 Monate im Rückstand bleibt, so kann es durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden. Der Betroffene ist vor dem Beschluß anzuhören und kann hiergegen innerhalb einer Frist von 4 Wochen nach Mitteilung des Ausschlusses Berufung einlegen.
(8) Streichung der Mitgliedschaft kann erfolgen, wenn das Mitglied seiner Beitragspflicht über den Schluß des Geschäftsjahres hinaus trotz zweimaliger Aufforderung nicht nachkommt.
(9) Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereins, ausgenommen die Sitzungen des Vorstandes, teilzunehmen. Mit Zustimmung des Vorstandes können Mitglieder auf Antrag auch an Sitzungen des Vorstandes teilnehmen.

§ 5

Beiträge

Die Mitglieder sind ferner verpflichtet, Mitgliedsbeiträge im Monat zu leisten. Zur Festlegung der Beitragshöhe und Fälligkeit ist eine 2/3 Mehrheit in der Mitgliederversammlung anwesenden und vertretenen stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich.

§ 6

Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind


a) der Vorstand,
b) die Mitgliederversammlung.

§ 7

Der Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus mindestens 3 Personen, nämlich den Vorsitzenden und seinen Stellvertretern, d. h. dem Schriftführer und dem Schatzmeister. Gesetzlicher Vertreter im Sinne des BGB § 26 sind jeweils zwei Vorstandsmitglieder.
(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren in geheimer Abstimmung gewählt.
(3) Der Vorsitzende, bei dessen Verhinderung ein Stellvertreter, beruft den Vorstand nach Bedarf, mindestens aber 4 mal im Jahr zu einer Sitzung zusammen.
(4) Der Vorstand beschließt mit der Mehrheit der erschienen Mitglieder. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
(5) Der Vorstand hat über alle Angelegenheiten zu beraten und zu beschließen, die nicht ausdrücklich der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Dem Vorstand obliegt insbesondere


a) die gerichtliche und außergerichtliche Vertretung des Vereins,
b) die Beschlußfassung über wichtige Angelegenheiten der Geschäftsführung,
c) die Überwachung der Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung,
d) die Aufstellung der Jahresrechnung und des Jahresvoranschlages (Haushaltsplan).

§ 8

Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich vom Vorstand einzuberufen.
(2) Die Einladungen sind schriftlich oder durch die regionalen Tageszeitungen bekanntzugeben. Die Einladung erfolgt unter Wahrung einer Einladungsfrist von mindestens zwei Wochen bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung.
(3) Die Mitgliederversammlung wird durch den Vorsitzenden oder seinen Stellvertreter geleitet. Der Vorsitzende ist berechtigt, die Leitung der Versammlung einem Stellvertreter zu übertragen.
(4) Die Mitgliederversammlung beschließt in offenen Abstimmungen mit der Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Bei Stimmgleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
(5) Jede satzungsmäßig einberufene Mitgliederversammlung wird als beschlußfähig anerkannt, ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.
(6) Die Mitgliederversammlung entscheidet über


a) Satzungsänderung,
b) Mitgliedsbeiträge,
c) die Genehmigung aller Geschäftsordnungen für den Vereinsbereich,
d) Aufgaben des Vereins,
e) Auflösung des Vereins.

§ 9

Satzungsänderungen

(1) Für Satzungsänderungen ist eine 3/4 Mehrheit der erschienenen Vereinsmitglieder erforderlich.Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesem Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung zur Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und der Einladung sowohl der bisherige als auch der vorgesehene neue Satzungstext beigefügt worden waren.

(2) Satzungsänderungen, die von Aufsichts-, Gerichts- oder Finanzbehörden aus formalen Gründen verlangt werden, kann der Vorstand von sich aus vornehmen. Diese Satzungsänderungen müssen allen Vereinsmitgliedern alsbald schriftlich mitgeteilt werden.

§ 10

Beurkundung von Beschlüssen

Die in den Vorstandssitzungen und in Mitgliederversammlungen gefaßten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und von dem jeweiligen Versammlungsleiter und dem Protokollführer der Sitzung zu unterzeichnen.

§ 11

Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden.
(2) Eine solche Versammlung kann nur einberufen werden, wenn es


a) der Gesamtvorstand mit 3/4 aller seiner Mitglieder beschlossen hat oder
b) von 2/3 der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins schriftlich gefordert wird.


(3) Die Versammlung ist beschlußfähig, wenn die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Die Auflösung kann nur mit 3/4 Mehrheit beschlossen werden. Sind weniger stimmberechtigte Mitglieder anwesend, muß eine zweite Mitgliederversammlung ordnungsgemäß einberufen werden. Diese entscheidet dann mit 3/4 Mehrheit der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder.
(4) Die Mitgliederversammlung beschließt die Verwendung des Vereinsvermögens in einfacher Mehrheit.
(5) Das Vereinsvermögen wird ausschließlich gemeinnützigen Zwecken zugeführt.Das Vereinsvermögen erhält die Volkssolidarität e. V. Döbeln, Dachverband - Paritätischer Wohlfahrtsverband.

Diese Satzung tritt mit dem Tage der Annahme durch die Mitgliederversammlung in Kraft.

Döbeln, den 02.03.93

> Formular zum Beitritt in den Verein <